VITA


Andreas Fauß, geb. 1975 in Ottweiler/Saar, aufgewachsen in Homburg/Saar.

 

Er studierte Ev. Kirchenmusik in Heidelberg und Frankfurt/Main (Diplom-A-Prüfung; Orgel bei Prof. Daniel Roth/Paris) sowie das Konzertfach Orgel am Konservatorium der Stadt Wien in der Klasse von Mag. Michael Gailit (künstlerische Diplomprüfung).

Tonsatzschüler von Prof. Burkhard Kinzler und Dr. Franz Kaern-Biederstedt; Kompositionsstudien bei Prof. Martin Messmer.

 

2013/14 Ausbildung zum zertifizierten Orgelsachverständigen (VOD).

 

Nach interimistischem Wirken als Hauptorganist der Lutherischen Stadtkirche in Wien ist er seit November 2007

A-Kantor an der St. Trinitatiskirche in Sondershausen (Thüringen) und Kreiskantor des Ev.-Luth. Kirchenkreises

Bad Frankenhausen-Sondershausen.

 

Ab dem 1.4.2020 wird er als Bezirkskantor des Ev. Kirchenbezirks Neckargemünd-Eberbach mit Dienstsitz an der Michaelskirche in Eberbach tätig sein.

 

Umfangreiche und vielfältige Konzerttätigkeit (u.a. Orgelkonzerte im Magdeburger Dom, Basilika St. Johann Saarbrücken, Gedächtniskirche Speyer, französischer Dom Berlin, im Rahmen des Internationalen Festivals Orgelherbst am Niederrhein im Dom zu Wesel, an der Silbermann-Orgel in Ponitz, an der Sonnenorgel in Görlitz).

Der Schwerpunkt seines Repertoires liegt auf Werken des 19. und frühen 20. Jahrhunderts und deren Interpretation auf Instrumenten ihrer Zeit (Konzerte an der Jehmlich-Orgel (1917) in Schmölln, der Sauer-Orgel (1925) in der Moritzkirche Halle/Saale, der Walcker-Orgel (1935) in der Martin-Luther-Gedächtniskirche Berlin-Mariendorf u.a.)

 

Rundfunk- und CD-Aufnahmen.

 

Kompositionen für Chor, Orchester, Bläser und Orgel.

Veröffentlichungen in den Chorheften Pfalz 1999 und 2000 sowie im Bläserheft Musik aus Mitteldeutschland; außerdem ist seine Fantasie für Orgel op. 4 über Nun bitten wir den heiligen Geist  im Strube-Verlag erschienen.